Teilprojekt 6

Betriebskonzepte

Die Motivation hinter der Errichtung des Anlagenverbundes in Smart Power Hamburg ist es, ein System zu schaffen, das besser arbeitet als die einzelnen Anlagen in einem individuellen, unkoordinierten Betrieb. Hierzu werden innovative Betriebskonzepte für den Anlagenverbund aus Lastmanagementanlagen und stromgeführten BHKW entwickelt. In diesem Zuge erfolgt auch die Definition der Eigenschaft „besser“: Ein Anlagenverbund kann aus wirtschaftlicher und energetischer Sicht ein besseres Gesamtergebnis liefern als Einzelanlagen. Zusätzliche Flexibilität, welche nur im Verbund entstehen kann, kommt Dritten zu Gute. Dadurch könen weitere Geschäfte getätigt werden und zusätzliche Deckungsbeiträge erwirtschaftet werden. Es kann aber auch Ziel sein, den Ausgleich von fluktuierender regenerativer Stromerzeugung auszugleichen und so die Netzintegration regenerativer Energien zu unterstützen.

Rechtliche und technische Rahmenbedingungen

Neue Betriebskonzepte müssen unter der Beachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen entwickelt werden, welche es den Anlagenbetreibern erlauben, an dem Anlagenverbund teilzunehmen. Beispielsweise gelten eine Reihe von Vorschriften, um mit dem Anlagenverbund an den lukrativen Regelenergiemärkten partizipieren zu können. Bei der Umsetzung der Betriebsstrategien wird selbstverständlich sichergestellt, dass die ursprüngliche Aufgabe der Anlagen, nämlich die zuverlässige Gewährleistung der Versorgungssicherheit der Kunden, nicht außer Acht gelassen wird.

Im Rahmen der Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen für die Erbringung von Systemdienstleistungen durch einen für Drittanbieter offenen Anlagenverbund werden technische Hintergründe dieser Richtlinien untersucht und Konzepte für einen breiten Zugang zu Systemdienstleistung-Märkten (z.B. Regelenergie) im Sinne einer künftigen Marktausgestaltung entwickelt.

Bewertung von Betriebskonzepten

Die abgeleiteten Betriebsstrategien werden, basierend auf Modellen für einzelne Anlagen sowie des Anlagenverbundes aus dem Teilprojekt 1, mit einem zu entwickelnden Kriterienkatalog ökologisch-technisch-wirtschaftlichen bewertet. Ausgehend von dieser Bewertung, die im Hinblick auf Anwendbarkeit und Nachhaltigkeit durchgeführt wird, werden u.a. Contractingmodelle mit dem Ziel einer möglichst effizienten Entwicklung der Energieversorgung entwickelt.