Informations- und Kommunikationstechnologie

Smart Power Hamburg – Wenn die Stadt das „Hamburg“ und die Energie das „Power“ zum Projektnamen beitragen, dann liefert die Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) das „Smart“.

Smart – das englische Wort für „elegant“ und momentan sehr populäre Wort für „Intelligent“ – kommt von der Idee, dass die einzelnen Anlagen eines Energiesystems im Verbund noch effizienter sein können, als jede Anlage für sich. Dabei sind die meisten einzelnen Anlagen für ihre Aufgabe bereits intelligent, aber wenn diese sich aufeinander abstimmen, dann machen sie das Gesamtsystem intelligent –„smart“ – eben „plietsch“

Um diese vielen, unterschiedlichen, dezentralen Anlagen (Verbraucher, Erzeuger, Speicher, Netze) zu verbinden, sind Informations-Aufnehmer in den Anlagen, eine Kommunikations-Verbindung zu den Aufnehmern und ein gemeinsamer Informations-Verarbeiter notwendig. Die Intelligenz steckt in der Software des Informations-Verarbeiters. Hier werden die innovativen Betriebskonzepte und Geschäftsmodelle der verschiedenen Nutzer (Händler, Dienstleister, Betreiber, etc.) umgesetzt. Dabei stehen die Bedürfnisse und primären Aufgaben der einzelnen Teilnehmer im Vordergrund.

Die IKT im Projekt SMART POWER HAMBURG

SMART POWER HAMBURG entwickelt eine Leitsystemplattform, mit der sowohl im Forschungs- als auch im wirtschaftlichen Bereich Energiedienstleistungen und Datenanalysen erbracht werden können.

Weiterführende Informationen zum Thema IKT finden Sie hier.

Einen Einblick in die Funktionen der Leitsystemplattform HYPE hat das Team von SMART POWER HAMBURG hier zusammengestellt.